Tipp 2: Üben Sie das „4-dimensionale Planen“

Wir erleben unsere Welt stets 4-dimensional: Aus Länge, Breite und Höhe („3D“) erkennen wir das Volumen dessen, was wir „anpacken“. Die 4. Dimension, die Zeit, bestimmt den Prozessablauf, Information angehäuft, etwas begonnen und ein Ergebnis erreicht wird.

Diese alltägliche Grunderfahrung Wissen sollten Sie nutzen, um mit einer guten Planung der Prokrastination vorzubeugen:

Machen Sie sich den zur Verfügung stehenden Zeitrahmen fest (4. Dimension)

Als nächstes klären Sie das Volumen des Projekts (3. Dimension)

Beschreiben Sie auf einem Stück Papier Ihr konkretes Vorhaben (2. Dimension)

Legen Sie den Ausgangspunkt und den Endpunkt fest (1. Dimension)


 Zwischen diesen Endpunkten planen Sie Ihr Projekt – einmal rückwärts, und dann vorwärts – und legen los!