pro-cras

Der intelligente Weg aus der Prokrastination

Präsentation, Abschluss, Job und Karriere stehen auf dem Spiel? Pläne und Träume verhungern auf halber Strecke? Existenzsicherheit und Lebensfreude bleiben dauerhaft verschoben? Während Sie weiterhin Ihre alten To-do-Listen auf den neuesten Stand bringen?

Wählen Sie den besseren Weg: Die guten Seiten Ihres Drangs zum Aufschieben freilegen und für sich und für Ihr Projekt nutzen.

Warum warten? 
Reservieren Sie jetzt Ihr kostenfreies und unverbindliches
→ Orientierungs-Gespräch
Es verpflichtet Sie zu nichts und gibt Ihnen eine Menge hilfreicher Informationen für Ihren Umgang mit der Prokrastination.

Kontakt und Termine für:
•  Studierende,
• selbständig Tätige,
• Weisungsgebundene,
• Führungspersonen,
• Gruppen und Teams,
• private Vorhaben

E-Mail: info@pro-cras.de, 
tel fix: 0211 9991656, 
tel mobil: 01520 9887966 
online: Skype, MS Teams


Der Corona-Rabatt von 50% wird noch bis zum 30.06.2021 gewährt.

Aufschieben heißt:

den unerledigten „Mist“ von gestern einer Zukunft aufzuhalsen, die wir für wichtiges Anderes benötigen.

pro-cras bedeutet:

das Gefühl zu spüren, wie heute der richtige Moment für Ihr Projekt entsteht.

Erfahren Sie mehr über ...
  • die Schutz- und Vorsorgeaspekte Ihrer Prokrastination
  • die Nutzung Ihres Prokrastinations-Reflexes
  • den wertschätzenden Ansatz der pro-cras-Methodik für einen neuen Umgang mit der Prokrastination
Prokrastination entsteht, wenn Sie eine Sache tun müssen und keine andere Wahl haben, oder wenn Sie gedrängt werden und im Konflikt stehen. 
Sie wird unnötig, wenn Sie "wollen", was Sie wollen, und weil Sie "dürfen", was Sie können.
pro-cras heißt zu lernen, diese Entscheidung (wieder) selber zu treffen.

Ein ausführliches → Orientierungsgespräch ist für Sie ohne Kosten und ohne weitere Verpflichtung.

 

Wer ist schuld?

Sie prokrastinieren – und wer ist schuld? Scheinbar eine unpassende Frage. Und doch könnte sie für die Problemlösung wichtig sein. Sie ist im übrigen leicht zu klären. Tatsächlich gibt es nämlich drei Ursprünge für mehr

 

FoMO?

Die Sorge, etwas Wichtige zu verpassen. FoMO (Fear of Missing Out) lässt uns willenlos von Nachricht zu Nachricht, von Clip zu Clip springen, um nichts zu verpassen, und nichts erreichen mehr

 

Flucht oder Sucht?

Aufschieben – ein Fluchtreflex, oder eine Sucht? Natürlich mag sich niemand als Prokrastinations-Junkie bezeichnen. Aber let’s face it:  Der Schritt von der Gewohnheit hin zum abhängigen Verhalten ist klein. Auch beim Prokrastinieren… mehr

Prokrastinieren aus Faulheit?

Diese Art der (Selbst-)Beschimpfung ist möglich, hilft aber nicht weiter. Denn „Faulheit“ ist nicht das eigentliche Problem, sondern die Unklarheit darüber, wie man da wieder raus kommt … mehr

 

 

Gelegenheiten beim Schopfe packen!

Lieber nichts tun als falsch entscheiden? Entscheidungsangst (die so genannte Kairophobie) sorgt für Erledigungsverzögerung. Sie ist das typische Aufschiebeverhalten von Organisationen und Institutionen… mehr

 

E-Mail: info@pro-cras.de

Tel. fix: 0211 999 1656

Tel. mobil: 01520 988 7 966