SO GEHT PRO-CRAS

 

Die Los-Lösung von Prokrastination

 

Die Vorgehensweise mit dem Ziel, Prokrastinieren als „Handlungs“-Option überflüssig zu machen, ist im pro-cras-Konzept vorrangig situations- und lösungsorientiert unter steter Berücksichtigung der individuellen und  biografischen Gegebenheiten.

Prokrastination im Selbstentwicklungsprozess:

0. Ein ausführliches→Informations- und Orientierungsgespräch, das in jedem Fall ohne weitere Verpflichtung und immer kostenfrei ist.

1. LEDZ GO!©-Analyse-Scan zur Identifizierung der akuten bzw. grundlegenden Prokrastinations-Trigger.

2. gegebenenfalls Entwicklung eines Trainings der sensiblen Trigger, z.B.:

  • Kompetenz-Erweiterung vs. -Einengung
  • Erstellung von hilfreichen Routinen vs. befreienden Handlungskettenunterbrechungen
  • Definieren von „Traum-“ und „smarten“ Zielen zu verbesserter Motivation
  • Einordnung im unterschiedlichen Zeit-Erleben
  • Fokussierungs- und Entspannungstechniken
  • Selbstkonditionierung und Priming vs. innere „Reconstruction“
  • motivationaler Prozess vs. „Tipps und Tricks“

3. Ressourcen- Entwicklung, -Planung und -Einsatz

Methodischer „Werkzeugkasten“

Anamnese, Diagnostik, Analyse

  • Vor-/Orientierungsgespräch
  • Eigen- und Fremdanamnese
  • LEDZ GO!-Scan
  • Mikroanalytisches Interview

Behandlung

  • kognitive Verfahren (KVT)
  • Ansätze der Schematherapie
  • Arbeit mir Glaubenssätzen und Überzeugungen
  • Arbeit mit dem Polyvagal-Ansatz (Stephen W. Porges u.a.)
  • EMDR (bilaterale Hemisphärenstimulation im wingwave-Coaching (Shapiro u.a.)
  • Zürcher Ressourcenmodell
  • systemische Strukturaufstellung
  • ggf.: kunst- und musiktherapeutische Ansätze

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

Kontakt: E-Mail: info@pro-cras.de, Tel. fix: 0211 999 1656, Tel. mobil: 01520 988 7 966