… was dich erwartet

wenn du mit mir Kontakt aufnimmst:

Mit seinem Prokrastinieren sich an jemanden zu wenden, erfordert Überwindung. Damit es dir leichter fällt, dir die ersten Schritte vorzustellen, auf die du dich mit pro-cras einlässt, will ich dir kurz sagen, was dich erwartet – und was über die selbstverständliche 100%ige Verschwiegenheit und eine 100%ige Fachkompetenz hinausgeht.

So gehen wir vor:

In unserem ersten („Orientierungs“-)Gespräch hast du Gelegenheit, alle Fragen zu stellen, die mit deinem Prokrastinieren zu tun haben,

  • wie dir das passieren konnte, und wie du es wieder losbekommst,
  • welche Wege zur Veränderung deiner aktuellen Situation zur Verfügung stehen,
  • wie, ob und warum sie helfen,
  • wie das jeweils abläuft und wie lange,
  • und wie die Kostenseite aussieht.

Das Orientierungsgespräch dauert so lange wie es braucht, damit du dir ein klares Bild von pro-cras machen kannst.

Natürlich kannst du auch jederzeit Fragen stellen zur Person deines Coaches/Therapeuten, zu seiner Ausbildung, seiner Motivation, seiner Methodenauswahl und zu seiner fachlichen Meinung zu deinem Thema.

Wenn diese Informationen nicht vorrangig sind, werden wir gerne und schnell zu deinem aktuellen Anliegen kommen, woraus sich wiederum einige vorbereitende Fragen an dich ergeben:

  • in welchem Themenkreis geschieht dein Aufschieben?
  • was macht es mit dir?
  • gibt es aktuell einen konkreten Anlass für dein heutiges Interesse an einem Gespräch bei mir, eine bereits mehrfach verschobene Terminsetzung, einen „Dachstuhl“, der brennt, eine akut drohende Katastrophe?
  • gibt es andere Gründe dafür, dass du dich heute um eine Klärung kümmern willst?

Und dann natürlich die Fragen dazu,

  • wie du dein Aufschieben erlebst:
  • wann und was schiebst du auf, welche Situationen sind dafür typisch?
  • welche Gefühle begleiten dich dabei?
  • wie lange kennst du das schon, und wie bist du bisher damit über die Runden gekommen?
  • wie schätzt du dich dabei selber ein?

Du merkst schon: Wir werden den Mut und den Schwung, den du aufgebracht hast, um hierher zu kommen, dazu nutzen, um die Ängste und Befürchtungen beim Namen zu nennen, die mit deinem Aufschiebethema verbunden sind, und sie uns genau anzusehen. Damit wir gemeinsam herausfinden, was sie für dich bedeuten, was sie dir mitteilen, und wie du ihnen in deiner Situation am besten begegnen wirst.

Wir werden zunächst überlegen, welche Verfahren zur Selbst-Analyse und Selbst-Hilfe für dich nützlich sein können, und dich vertraut machen mit hilfreichen Tools wie

  • LEZGO!©
  • Ho-Lo-Mat
  • Deep Work
  • und der bewussten Willens-Bahnung,

die dich darin unterstützen, den Erledigung- bzw. Ablenkungs- und Aufschiebe-Impuls selbst aktiv zu steuern.

Und wir werden in diesem Zusammenhang Informationen darüber erhalten, welche Bereiche in deinem System es vorziehen, sich lieber unerreichbar hinter einem aufschiebenden Verhalten zurückzuziehen – und wie wir sie in eine gemeinsame Arbeit miteinbeziehen können. Das kann bedeuten, dass Selbsthilfe nicht (mehr) ausreicht, und dass eine Coaching- oder therapeutische Begleitung leichter den direkten Weg findet und weniger Gelegenheiten zulässt, auf die bewährte prokrastinierende Reaktionsweise auszuweichen.

Bei all dem solltest du dir immer bewusst machen, dass das Aufschieben an sich, aber auch die damit verbundenen und belastenden Emotionen, keine Schande sind, sondern ganz normale und hilfreiche Begleiterscheinungen, die dich daran erinnern, jetzt etwas sehr Wichtiges zu tun. Auch solltest du dich bereits jetzt an den Gedanken gewöhnen, dass Prokrastination in keinem Fall als eine Frage von Schuld oder Schwäche oder Versagen zu bewerten ist, sondern ganz einfach als Ausdruck einer schwierigen und nicht ganz ungefährlichen Lage, in die dich Lein Leben hineinmanövriert hat, die wir jetzt wahrnehmen, und für die wir gemeinsam einen Ausweg finden wollen.

Dabei hilft, sich der eigenen Qualitäten wieder bewusst zu werden, neue Sichtweisen einzunehmen, sich von uralten Überzeugungen und Belastungen zu verabschieden und neue Reaktionsweisen zu entwickeln. Das aber bedeutet in aller erster Linie, jetzt die Entscheidung zu treffen und sich die wichtigen Informationen abzuholen:

info@pro-cras.de – 0211 999 1656 – 01520 988 7 966