Psychotherapeutischer Ansatz

Mit einer chronifizierten Aufschiebegewohnheit kann eine Störung im therapeutischen Sinne einhergehen. Um hier zu einer Besserung zu gelangen, haben wir im Rahmen der Schwerpunktpraxis für Prokrastination spezielle Behandlungsansätze zusammengestellt, die zielgenau auf dein ganz individuelles Prokrastinationsverhalten ausgerichtet werden.

Manche Prokrastinierer*innen quälen sich schon sehr sehr lange mit einem exzessiven Drang zum Aufschieben. Bei ihnen reichen eine oberflächliche Arbeit am Zeitmanagement und an der Organisation, dem „Gewusst-wie“ oder dem „Gewusst-warum“ nicht aus, um das Erledigungsverhalten grundsätzlich zu verbessern.

Wir werden dann oft gefragt, ob solches latente und  immer wieder neu aufkommende Verhalten nicht doch eine Frage des Charakters ist, eine Veranlagung, gegen die nicht anzukommen ist. „Faulheit“, „Bequemlichkeit“ oder „Charakterschwäche“ sind dann die oft genannten Selbstbeschuldigungen, die allerdings nicht weiterhelfen, sondern die Blockaden nur noch weiter verstärken.

Wir wissen, dass sich in solch exzessivem Aufschieben fundamentale Erfahrungen ausdrücken, sich früh erworbene Überlebensstrategien fortsetzen und immer wieder neu bestätigen. Und die bei aller Anstrengung letztlich unberücksichtigt geblieben sind.
Die daraus erkennbaren „Charakterzüge“ sind dann (veränderbarer) Teil der Persönlichkeit geworden, wo aber kommen sie her?

In aller Regel werden die scheinbaren Vorteile des Aufschiebens von den Betroffenen mit den Anforderungen des selbständigen Lernens bzw. mit Beginn der Pubertät entdeckt und weiterentwickelt, seltener sind sie schon in der Grundschulzeit zu beobachten. Einige Menschen allerdings scheinen mit dem Aufschieben als strategisches Überlebenskonzept schon auf die Welt gekommen zu sein. Hebammen und junge Eltern wissen davon zu berichten. Mit den üblichen Erklärungsansätzen ist diesem Phänomen nicht in befriedigender Weise beizukommen.

Im Laufe unserer Beratung können auch solche Erfahrungen zu Worte kommen, ebenso die Überlegungen, wie sie in künftig und in neuer Bewertung in die Lebensgeschichte zu integrieren sind, damit sie nicht länger als Hindernis, sondern als Gewinn erkannt werden können. Hierfür können psychotherapeutisch bewährte Behandlungsansätze hilfreich sein, die wir für die Notwendigkeiten einer chronifizierten Prokrastination weiter entwickelt haben.

Wie das für dich gehen kann, erläutern wir Ihnen gerne in einem ausführlichen, kostenfreien Informationsgespräch.

info@pro-cras.de – 0211 999 1656 – 01520 988 7 966