Profil

Peter Nellen, Heilpraktiker für Psychotherapie

Aufschieben ist das Thema meines beruflichen wie privaten Lebens. 

Deswegen kann ich nur allzu gut nachempfinden, was es bedeutet, aufzuschieben: Ich selbst bin durch alle Höhen und Tiefen der Prokrastination und ihrer Folgen gegangen, habe vor den mühsamen Erfolgen ihrer momentanen Überwindung gestanden und vor den großen Enttäuschungen, wenn sie bei nächster Gelegenheit wieder da war.

Die Arbeit an der Prokrastination hat mich gelehrt, auf verallgemeinernde Ratschläge zu verzichten, stattdessen genau hinzusehen, den betroffenen Menschen, seine Erlebensgeschichte und seine Umgebung zu würdigen, und vor allem zu berücksichtigen, dass Prokrastination immer eine Mitteilung enthält, die es zu verstehen gilt. 

Um einen aufkommenden Drang zum Aufschieben abzuwenden, kommt man nicht daran vorbei, sich selber ins Verhältnis zum geplanten Projekt zu setzen, die vorhandenen oder fehlenden Kompetenzen abzuschätzen, Erfolgs- und Misserfolgserwartungen zu spüren, das Management der zur Verfügung stehenden Zeit zu entwickeln, die eigene Strukturiertheit und Organisation zu hinterfragen und auf das Projekt auszurichten. Zu diesem Zweck habe ich der (wie ich meine wenig hilfreichen) Prokrastinationsformel des „Prokrastinations-Papstes“ Piers Steel den ebenso persönlichkeits- wie praxisbezogenen LEZ GO!©-Check gegenübergestellt.  LEZ GO!© liefert nicht nur eine Aufforderung zum Tun, sondern und vor allem die Informationen, mit deren Hilfe wir das Signal "Prokrastination" für uns unmittelbar nutzbar machen können. 

Inzwischen coache ich Menschen in verantwortungsvollen, aber "einsamen" Berufen, überforderte und unorientierte Menschen, in Führungspositionen, in langfristigen Entwicklungs- und Ausbildungskontexten, in wichtigen Planungsphasen und alltäglichen Verrichtungen, die durch das Aufschieben zur existenziellen Herausforderung wurden. Ihnen allen verdanke ich, dass mein Blick auf die Prokrastination weiter, und mein Instrumentarium als Berater, Coach und Psychotherapeut für die Überwindung der Prokrastination wirkungsvoller und der Weg heraus aus der Prokrastination sicherer geworden ist.

Mein beruflicher Hintergrund:

  • Ausbildung, Ertrags-und Personalverantwortung im internationalen Bankgeschäft
  • Business- und Personal-Coach für berufliche und private Veränderungssituationen
  • seit 2005 Beratungsschwerpunkt Handlungs- und Entscheidungsblockaden (Prokrastination, Hyperkrastination, Kairophobie)
  • seit 2009 psychotherapeutische Heilpraxis in Düsseldorf

Qualifikation und Methodik

  • Erlaubnis zur berufsmäßigen Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung gemäß HPG § 1 Abs. 1 (erteilt 2009)
  • Ausbildung in Neuro-Psychologie und NLPe (Neurolinguistische Prozessentwicklung)
  • ECA-Coach (zertifiziert 2007)
  • EMDR-gestütztes Coaching
  • Ressourcen-Coaching nach dem Zürcher Ressourcen Model (ZRM®)
  • Neuroaffektive Meditation
  • Schwerpunktlegung auf die Überwindung von Aufschiebeverhalten:
    • individuelles Aufschieben von Entscheidungen oder Erledigungen („Prokrastination“ = nicht überwindbares pathologisches und chronisches Aufschiebeverhalten und „Hyperkrastination“ = habituelles/verselbständigtes Aufschiebeverhalten)
    • individuelle/kollektive Entscheidungsvermeidung (Kairophobie in Organisationen/Institutionen/Gremien)

 Ergänzende Tätigkeiten:

  • vielfältige Dozentenaufgaben bei öffentlichen Bildungsträgern zu Themen der Lern-Strukturierung und -Motivation in Schule und Ausbildung
  • ehrenamtlicher Ausbildungs-Coach im Projekt „VerA – Stark durch die Ausbildung“ (SES Senior Experten Service, Stiftung der Deutschen Wirtschaft für internationale Zusammenarbeit, Bonn)

Meine Klienten:

Menschen mit Aufschiebeverhalten und Entscheidungblockaden

  • in Schule, Ausbildung und Studium
  • in den besonderen Herausforderungen der selbständigen und freien Berufe
  • in Angestellten– und Führungspositionen in Wirtschaft und Verwaltung
  • in ihren privaten Herausforderung, Plänen und Wünschen
  • in Düsseldorf, deutschlandweit und gerne auch in den französischsprachigen Nachbarländern.