mein Profil

Prokrastination ist ein menschengemachtes Verhalten, das allerdings sehr schnell überspringen kann auf alle möglichen menschlicher Organisationsformen: Arbeitsteams, oder Abteilungen, politische Strukturen oder NGOs. Die "nicht gemachten Hausaufgaben" sind die oft benutzte Metapher, wenn Menschen in ihrem Wirkungskreis wieder einmal dafür gesorgt haben, dass Dinge nicht erledigt, Entscheidungen nicht getroffen wurden.  

In meiner Arbeit für die Überwindung von Prokrastination und Kairophobie bin ich als Psychotherapeut, Coach und Berater für einzelne betroffene Menschen tätig. Meine Expertise auf diesem Gebiet stelle ich aber auch in Firmen- und Gruppencoachings, in Informationsveranstaltungen und als Gastredner zur Verfügung.

Peter Nellen

  • Heilpraktiker für Psychotherapi
  • Praxisschwerpunkt Handlungs- und Entscheidungsblockaden, Prokrastination, Hyperkrastination, Kairophobie
Als Heilpraktiker für Psychotherapie mit dem Schwerpunkt Prokrastination sehe ich mich als professionellen Kommunikationspartner für die Behandlung einer Erledigungs- und Entscheidungs-Hemmung (Prokrastination), der bis heute kein offizieller Krankheitswert zugewiesen wurde, die aber schwere bis schwerste seelische, körperliche und existenzielle Folgeschäden nach sich ziehen kann.

Mehr als 15-jährigen Forschungs- und Praxisarbeit am Thema Prokrastination geben ein klares Bild von dem Drang zum Aufschieben von Erledigungen und Entscheidungen, von seinen Ursachen, seiner individuellen und gesellschaftlichen  Bedeutung und von den nachhaltig wirksamen Behandlungsmöglichkeiten.

Aus der Arbeit mit prokrastinierenden Schülern und Studenten, Sachbearbeitern und Führungskräften, Arbeitsmotivierten und -frustrierten, Träumern und Planern kleiner Vorhaben und großer Lebensentwürfe, ist mit pro-cras ein Change-Konzept entstanden, das für die Prokrastinations-Betroffenen die vollständige Wiederherstellung ihrer Handlungs- und Entscheidungsautonomie zum Ziel hat.

Meine Tätigkeit als Heilpraktiker für Psychotherapie/Coaching:

  • Ausbildung und „Erlaubnis zur berufsmäßigen Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung“ gemäß HPG § 1 Abs. 1 (2009)
  • Heilpraxis für Psychotherapie und Coaching in Düsseldorf seit 2009
  • Schwerpunktlegung auf die Überwindung von Aufschiebeverhalten:
    • individuelles Aufschieben von Entscheidungen oder Erledigungen („Prokrastination“ = nicht überwindbares pathologisches und chronisches Aufschiebeverhalten und „Hyperkrastination“ = habituelles/verselbständigtes Aufschiebeverhalten)
    • individuelle/kollektive Entscheidungsvermeidung (Kairophobie in Organisationen/Institutionen/Gremien)

 Ergänzende Tätigkeiten:

  • vielfältige Dozentenaufgaben bei öffentlichen Bildungsträgern zu Themen der Lern-Strukturierung und -Motivation
  • Talent-Analyse und Job-Coaching
  • seit 2014 ehrenamtlich tätiger Ausbildungs-Coach im Projekt „VerA – Stark durch die Ausbildung“ (innerhalb des SES Senior Experten Service, Stiftung der Deutschen Wirtschaft für internationale Zusammenarbeit, Bonn)

  Meine Klienten:

Menschen mit ausgeprägtem Aufschiebeverhalten

  • in Schule, Ausbildung und Studium
  • in beruflich selbständigen  Kontexten
  • in Angestellten– und Führungspositionen in Wirtschaft und Verwaltung
  • in ihren privaten Zielsetzungen
  • in Deutschland und im französischsprachigen Raum

Meine Qualifikationen und methodischen Ansätze:

  • Meiner therapeutischen Tätigkeit liegt die „Erlaubnis zur berufsmäßigen Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung“ gemäß Heilpraktikergesetz § 1 Abs. 1 zugrunde. Die Erlaubnis ist beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie.
  • Meine Coaching-Arbeit ist ECA-qualifiziert und erstreckt sich auf:
    • (EMDR basiertes) wingwave®-Coaching
    • Polyvagal-Theorie und Therapie nach Stephen W. Porges e.a.
    • NLPe (Neurolinguistische Prozessentwicklung)
    • Weiterbildung in:
      • Schematherapeutischer Arbeit
      • Systemischem Coaching
      • integrativer Gestalttherapie
      •  Achtsamkeit und MBSR-Training
  • Ständige fachliche Fortbildung in psychotherapeutischer und Coaching-Methodik sowie in der Willens- und Affektpsychologie