Entscheidung zum Prokrastinieren: Therapie

Dem Prokrastinieren liegt immer eine getroffene Entscheidung zugrunde – sei sie nun bewusst oder nicht-bewusst getroffen.

Dieser „Mikro-Moment“ der Entscheidung zum Prokrastinieren ist an seinem Ursprungsort (zu ermitteln z.B. im LEDZ GO!-Scan) das Ergebnis eines expliziten (dem Bewusstsein zugänglichen) oder impliziten (dem  Bewusstsein nicht zugänglichen) Prozesses.

Eine explizit getroffene Entscheidung ist erklärbar und bereits oberflächlich veränderbar.

Eine implizit getroffene Entscheidung muss, wenn sie verändert werden soll, zunächst in einen zugänglichen Bewusstseinszustand überführt werden. Dieser zusätzliche Schritt ist die besondere Qualität einer erfolgreichen Therapie.