EMDR – mit den Augen bewegen

EMDR ist eines der wirksamsten und auch am weitestgehend erforschten Verfahren der modernen Psychotherapie. In Verbindung mit kognitiven Veränderungsmethoden (wie z.B. NLP) unterstützt EMDR in besonderem Maße alle Formen des lösungsorientierten und Kurzzeit-Coachings.

Während NLP es ermöglicht, dass Menschen sich in ihrer Interaktion mit ihrer Umwelt neu wahrnehmen, dadurch bisher übliche, aber eigentlich untaugliche Reaktionsmuster entlarvt und Platz für neue Handlungskonzepte geschaffen werden, eröffnet EMDR den sonst kaum auffindbaren Weg, alte und gänzlich unbewusste, weil emotional motivierte Reaktionen und Reflexe freizulegen und zu verändern.

Wofür das im Alltagsgeschehen der Prokrastination gut ist?

Hier ein Beispiel:

Typisches Merkmal in der so genannten „administrativen Prokrastination“ ist es, dass Briefe nicht mehr geöffnet werden, um nicht mit dem darin erwarteten Problem konfrontiert zu werden. In einem ersten Therapieschritt könnte der Betroffene zunächst lernen, dass der Briefumschlag nichts für seinen Inhalt kann und daher bedenkenlos geöffnet werden darf, doch wird der konsequente Aufschieber den Brief bzw. dessen Inhalt immer noch nicht zur Kenntnis nehmen: Das Problem ist nicht der Brief, sondern eine tief im Nicht-mehr-Bewussten abgelegte schmerzliche Erinnerung, die wahrscheinlich überhaupt nichts mit der zugrundeliegenden Situation oder mit dem Thema „Brief“ zu tun hat, die aber durch diese „Trigger“ wachgerufen und ins das  momentane Aktionspotential gehoben wird. Sie kann so stark sein, dass sie sogar körperlich wirkt: Man wendet sich in einer aktiven Körperdrehung von der „Gefahrenquelle Briefkasten“ ab, die Hände, die den Brief öffnen sollen, versagen ihren Dienst, und Herz, Atmung und Schweißdrüsen agieren in einer höchst aufgeregten Beschleunigung.

Wo eine tiefgründige seelische Analyse womöglich monatelange Ursachenerforschung beansprucht, kann die Aktivierung des limbischen Erinnerungsspeichers, wie sie beim EMDR geschieht, zielstrebig die unterschwellig wirksame Uralt-Erfahrung entlarven und sie auf den ihr zukommenden Platz in der Vergangenheit zurückweisen: In der gegenwärtigen Lebenssituation des Betroffenen hat sie keinen Sinn und keinen Nutzen mehr. Der klare und unbefangene Blick auf des jetzige Geschehen weckt unmittelbar die inneren kreativen Selbsterhaltungskräfte, die zur Lösungsfindung führen.